Meine Katzen

Ein Hund denkt: Sie lieben mich, sie pflegen mich, sie füttern mich. Sie müssen Götter sein. Eine Katze denkt: Sie lieben mich, sie pflegen mich, sie füttern mich. Ich muss ein Gott sein.

Auf die Katz gekommen…

Ich lebe schon seit meiner Kindheit mit Katzen zusammen. Nachdem meine Eltern nebenberuflich eine kleine Landwirtschaft betrieben haben, war es ganz normal, dass auch Katzen bei uns gelebt haben. Unser Wohnort an einer viel befahrenen Hauptstraße wurden leider einigen der Stubentiger in schon in jungen Jahren zum Verhängbnis und sie wurden nicht wirklich alt.

Nachdem ich dann einige Jahre aufgrund persönlicher und beruflicher Veränderungen ohne einen Vierbeiner leben musste, kam kurz nach Weihnachten 2001 der Tag wo Simba als Babykatze zu mir zog. Ab da war es wieder um mich geschehen.

Simba (2001- zZt):

               

Nachdem wir gemeinsam 2006 in unser neu gebautes Haus zogen und Simba von nun an den Garten und die nahegelegenen Wiesen und Wälder durchstreifen konnte, dauerte es nicht lange und Simba hatte ein mittelgroßes Fellbündel im Schlepptau. Zuerst ziemlich scheu und fauchend, aber der Hunger machte dich von Tag zu Tag zutraulicher. Nachdem dich niemand zu vermissen schien und du auch nicht gechippt warst, hatte Simba von da an einen tierischen Mitbewohner „Petzi“.

Petzi (2006 – zZt)

          

Pandorra (2002 – zZT)

Pandorra habe ich als 12 Jahre alte Katzendame vor einem Leben im Tierheim bewahrt. Gott sei Dank ist sie sowie  auch meine anderen beiden älteren Damen sehr sozial anderen Katzen gegenüber und sie konnte ohne größere Schwierigkeiten bei mir einziehen. Du hast dich von einer zurückhaltenden Angstkatze zu einem Kampfschmuser entwickelt.

             

Chilli und Pepper (2018 – zZt)

Wie jedes Jahr suchten auch heuer im Sommer zahlreiche Kitten nach einem Zuhause. Trotz der mittlerweile vorhandenen Kastrationspflicht für Freigängerkatzen (und natürlich Kater) in Österreich, werden jedes Jahr unzählige Kitten geboren. So entschloss ich mich im Juli zwei Pflegis zu übernehmen. Schon nach kurzer Zeit standen die Namen fest: Chilli und Pepper. Bei beiden ist der Name Programm.

Mittlerweile haben aber die beiden Pflegekatzen Chilli und Pepper ihren fixen Platz in meinem Haus gefunden.
Und sie verstehen sich sehr gut mit meinen alten Damen Simba, Pandorra und Petzi!

Und aus meiner Erfahrung mit Katzen kann ich nur bestätigen, dass diese beiden Sprüche irgendwie stimmen!!

Ich brauche keinen Wecker!
Meine Katzen glauben immer exakt um 5:30 Uhr, dass sie in wenigen Minuten verhungert sind …

Damit wir uns richtig verstehen:
Die Wohnung meiner Katze ist sehr schön.
Ich darf auch alles mitbenutzen und wir verstehen uns fantastisch.

Print Friendly, PDF & Email