Schwedenbombenschnitten

von links: Schwedenbombenschnitten, Rotkäppchentorte, Karottenschnitten

Zutaten 20 Stück

Für den Biskuitteig:

4 Eier (M)

4 EL heißes Wasser

175 g Zucker

1 Pck. Vanillezucker

150 g Mehl

50 g Speisestärke (Maizena)

2 gestr. TL Backpulver

Für die Creme:

350 g gut abgetropfte Mandarinenspalten (aus der Dose)

4 Blatt weiße Gelatine

18 Schwedenbomben

250 g Magertopfen

1 TL Zitronensaft

25 g Zucker

150 g Sauerrahm

500 g Schlagobers

3 Pck. Sahnesteif

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Für den Teig die Eier mit Wasser in eine Küchenmaschine auf höchster Stufe in 1 Min sehr schaumig schlagen. Zucker und Vanillezucker einstreuen und noch ca. 2 Min weiterschlagen.
  3. Mehl mit der Speisestärke und Backpulver mischen. Die Hälfe davon auf die Eiercreme sieben und kurz auf niedriger Stufe unterrühren. Restliches Mehlgemisch danach unterheben.
  4. Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech (40 x 30 cm) streichen und im Backofen ca. 15 – 20 Min goldgelb backen.
  5. Den Boden auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
  6. Für die Füllung einige Mandarinen zum Garnieren beiseite legen.
  7. Gelatine nach Packungsanleitung einweichen. Den Boden von den Schwedenbomben vorsichtig abtrennen und zur Seite legen. Die Schaummasse mit Topfen, Zitronensaft, Zucker und Sauerrahm verrühren. Eingeweichte Gelatine leicht ausdrücken und in einem kleinen Topf bei schwacher Hitze unter Rühren auflösen. In die aufgelöste Gelatine zunächst 4 EL von der Topfenmasse rühren, dann unter die restliche Topfenmasse verrühren. Schlagobers mit Sahnesteif steif schlagen und unter die Topfenmasse heben.
  8. 1/3 der Masse auf den Boden streichen. Dann den Boden mit Mandarinen belegen. Anschließend die restliche Creme auf dem Boden verteilen. Den Kuchen ca. 1 Stunde kühl stellen.
  9. Den Boden in Stücke schneiden und jedes Stück mit einer Waffel (1/4 oder 1/2) sowie einer Mandarinenspalte garnieren.

Zubereitungszeit: ca. 45 Min ohne Kühlzeit, Backzeit ca. 15 – 20 Min

Tipp: Statt Mandarinen schmecken auch Pfirsiche sehr gut.

Print Friendly, PDF & Email